Weiter zum Inhalt
Kommunalwahl 2016

 

Hier können Sie das Wahlprogramm für die Kreistagswahl 2016 als pdf herunterladen.

 

Am 19. November wählte die Kreismitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Cölbe die Liste für die Wahlen zum Kreistag am 6. März 2016. Ich freue mich, dass die Mitgliederversammlung mich mit überwältigender Mehrheit wieder auf Platz 1 gewählt hat und freue mich auf einen guten Wahlkampf und eine tolle neue Kreistagsfraktion im nächsten Jahr.

Meine Rede zur Listenaufstellung:

Liebe Freundinnen und Freunde,

mein Name ist Sandra Laaz, ich bin 45 Jahre alt, habe zwei Kinder und bin Tagesmutter in Marburg.

Wichtigstes Thema wird in der nächsten Legislaturperiode sicher das Thema Flüchtlinge und Integration sein.

Wichtig ist dabei, dass der Kreis die Kommunen mitnimmt und frühzeitig in seine Überlegungen einbezieht und nicht im Galopp Tatsachen schafft. Denn die große Aufgabe, die vor uns liegt, nämlich die Flüchtlinge angemessen unterzubringen, zu betreuen und zu Integrieren, das kann nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen. Wenn die Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger mitgenommen werden, die Entscheidungen transparent sind. Damit so etwas wie in Kirchhain nicht noch einmal vorkommt.

Der Kreis muss aber auch stärker handeln. Z. B. Finden wir, dass auch der Landkreis Wohnraum schaffen muss, sei es, indem er sich an Wohnungsbaugenossenschaften beteiligt oder eine eigene Gesellschaft gründet. Cölbe macht das ja gerade vor, und der Landkreis muss auch selbst entsprechend handeln. Denn wenn Cölbe das kann, dann kann der Landkreis das auch.

Und wir brauchen viel mehr Sprachkurse, eine gute Vermittlung in den Arbeitsmarkt und eine gute Betreuung der Flüchtlinge vor Ort. Hier kann der Landkreis nicht immer nur sagen, das Land muss mehr Geld geben. Und dazu muss der Kreis selbst stärker aktiv sein und die Kommunen vor Ort unterstützen.

Neben der Integration wird auch die Inklusion ein Thema sein, was uns weiter beschäftigen wird. Denn hier gibt es im Landkreis noch eine Menge zu tun.

Das gleiche gilt für einen guten ÖPNV. Wir hatten seinerzeit dafür gesorgt, dass alle Gemeinden im Landkreis in einem Takt angebunden sind. Dies muss erhalten und ausgebaut werden. Dazu gehören neben Linienbussen und einem Anrufsammeltaxi auch Bürgerbusse und andere Alternativen. Im Wahlprogramm haben wir da ja eine ganze Reihe von Positionen verabschiedet, die wir auch umsetzen wollen. Es reicht nicht, Bürgerbusse unterstützen zu wollen und dann die Verantwortung auf das Land und die Kommunen abzuwälzen.

Aber wir werden auch darauf schauen, dass die in der Vergangenheit von uns vorangetriebenen Projekte auch weiter zügig umgesetzt werden. Der flächendeckende Breitbandausbau im Kreis ist fast abgeschlossen. Bei der von uns eingeleiteten Energiewende gibt es noch viel zu tun. Die energetische Sanierung der Schulen, die von uns begonnen wurde, schreitet voran. Dieser Landkreis ist Spitze was die Zahl von Bioenergiedörfern angeht.

Wir werden die Große Koalition an ihren Taten messen. Schöne Absichtserklärungen reichen nicht aus. Es reicht nicht, zu sagen, wir wollen das Radwegenetz ausbauen. Der Kreistag hat schon zweimal beschlossen, dass ein Radverkehrsplan erstellt wird. Dieser hätte erst Mitte letzten Jahres vorliegen sollen. Das wurde ignoriert, ein neuer Beschluss gefasst, der Mitte diesen Jahres vorliegen sollte. Wir warten immer noch.

Uns ist es in der Vergangenheit gelungen, den defizitären Haushalts zu konsolidieren. Das war schwierig, aber ich denke, wir werden bald aus dem Rettungsschirm heraus sein und können dann hoffentlich die Kreisumlage weiter senken, und zwar ohne gleichzeitig die Schulumlage zu erhöhen.

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich würde mich freuen, wenn Ihr mich wiederwählen würdet und hoffe, dass wir ein hervorragendes Wahlergebnis einholen mit dem dann auch eine Regierungsbeteiligung möglich wird.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
50 Datenbankanfragen in 0,157 Sekunden · Anmelden