Besuch der Rettungswache Stadtallendorf

 

Ronald Nöding (Bereichsleiter), Sabine Matzen, Sandra Laaz, Dr. Karsten McGovern, Wolfgang Mack (Ärztlicher Bereitschaftsdienst), Markus Müller (Geschäftsführer Rettungsdienst Mittelhessen) und Reiner Nau

Gemeinsam mit meinen FraktionskollegInnen Sabine Matzen und Reiner Nau sowie unserem Vizelandrat Dr. Karsten McGovern informierten wir uns beim Rettungsdienst Mittelhessen über die aktuelle Entwicklung. Schwerpunkt des Gesprächs war die Neuordnung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes im Landkreis. Dazu besuchten wir die Rettungswache in Stadtallendorf, in dessem Gebäude zur Zeit noch der ärztliche Bereitschaftsdienst untergebracht ist und diskutierten über die Perspektiven der ärztlichen Versorgung nach dem Wegfall der bisherigen Bereitschaftssprechstunden im März 2014.

Zur Zeit ist der ärztliche Bereitschaftsdienst in Stadtallendorf noch im gleichen Gebäude wie der Rettungsdienst untergebracht. Die Zielgruppen sind unterschiedlich, doch durch die enge räumliche Nähe ist eine Zusammenarbeit auf kurzem Wege möglich, wann immer sie notwendig ist.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hatte beschlossen, den ärztlichen Bereitschaftsdienst künftig nur noch in Marburg vorzuhalten, die Standorte Biedenkopf, Gladenbach und Stadtallendorf zu schliessen. Dies hat heftige Proteste hervorgerufen, der Kreistag hat sich mehrfach einstimmig gegen diese Pläne ausgesprochen.

Ob die nun geplante neue Versorgungsstruktur mit Besuchsdiensten und einem zentralen Call-Center soll zwar nach Einschätzung der KV eine gute medizinische Versorgung gewährleisten. Ob das gelingt oder ob Patienten, die eigentlich in die Arztpraxis und nicht in die Notfallrettung gehören, künftig eher den Rettungsdienst rufen, ist schwer vorauszusehen. Bereits jetzt ist der Rettungsdienst mit einem erheblichen Zuwachs an Einsätzen konfrontiert. Im Gespräch wurde dabei deutlich, dass eine Datenerhebung sinnvoll sein könnte, um zu quantifizieren, in welche Richtung sich die Versorgung tatsächlich entwickelt.

Weiteres Thema war der Ausbau der Rettungswachen im Landkreis. In der Vergangenheit wurden einige neue Rettungswachen gebaut. Geplant ist nun, die Rettungswache in Dautphetal nach Caldern zu verlegen und in Gladenbach eine neue zu bauen. Gründe hierfür sind die Einhaltung der Rettungsfristen bzw. erhöhter Platzbedarf.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.