Aus für die ärztlichen Bereitschaftsdienstzentralen im Landkreis

Heute hat die Kassenärztliche Vereinigung das Aus für den ärztlichen Bereitschaftsdienst verkündet. Künftig wird es nur noch eine Bereitschaftszentrale in Marburg geben. Der Rest soll mit Hausbesuchen abgedeckt werden.

Diese Pläne wurden in der Vergangenheit heftig kritisiert. Wir als Kreistagsfraktion haben wiederholt erklärt, dass wir das für eine sehr unglückliche Entwicklung halten, der Kreistag hat sich für den Erhalt der bisherigen Bereitschaftszentralen ausgesprochen und in der Bevölkerung gab es breite Proteste. Um so unglücklicher ist es, dass die Kassenärztliche Vereinigung nun Tatsachen schafft und sich damit weiteren Diskussionen entzieht.

Beschlossen wurde nun, das die Ärztlichen Bereitschaftsdienste in Gladenbach und Biedenkopf für eine Dauer von drei Monaten zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst Hinterland fusionieren. Bereits ab dem 1. Oktober müssen sich die Patienten per Telefon beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen und dort wird dann entschieden, ob jemand vorbeikommt oder man den Weg nach Marburg auf sich nehmen muss. Ab dem 1. April nächsten Jahres wird dann auch der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Stadtallendorf aufgelöst und die Lösung gilt für den gesamten Landkreis .

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.